WOHNBAU

Wohnen im Park: Acht Atriumhäuser, locker am Grundstück verteilt, bieten Aussicht ins Grüne für jede Wohnung
Wohnen im Park: Acht Atriumhäuser, locker am Grundstück verteilt, bieten Aussicht ins Grüne für jede Wohnung

Achtmal würfeln

10.10.2019

Acht Atriumhäuser mit differenzierter Erdgeschoßzone: Wohnbebauung für das Areal der ehemaligen Kirchner Kaserne in Graz

Graz ist seit einigen Jahren der prozentuell am stärksten wachsende urbane Raum Österreichs. Für die dadurch notwendig gewordene städtebauliche Verdichtung der steirischen Landeshauptstadt ist das Areal der 2014 aufgelassenen Kirchner Kaserne in Graz eine der größten innerstädtischen Potenzialflächen. Unweit des gründerzeitlichen, nie vollendeten Grazer Gürtels gelegen, grenzt das Areal richtung Norden an verdichtete Siedlungsstrukturen der Nachkriegszeit, während die Nachbarschaft im Süden durch suburbane Kleingartensiedlungen gebildet wird. Die relativ zentrale Lage, der Grünbestand der angrenzenden Kleingartensiedlungen, aber auch der Ausblick über die Kleingartensiedlungen bis zu den Hügelketten am Stadtrand bilden die größten Potenziale des ehemaligen Kasernenareals. Über 500 Wohnungen sollen hier in den kommenden Jahren entstehen.

  Städtebau

  "Wohnen im Park" lautete dementsprechend auch die Vision der Auslober des Wettbewerbs, die im Projekt mit einer Bebauung aus acht würfelförmigen Atriumhäusern beantwortet wird. Im Wechselspiel mit öffentlichen Freiraumflächen – so genannten Pocket Parks – werden die Gebäude entlang eines nord-süd-verlaufenden Freiraumbandes locker über das Grundstück verteilt und „auf Lücke“ gesetzt, wodurch für jede Wohnung der Ausblick ins Grüne garantiert ist. Die umgebenden Grünräume der Nachbarschaft werden bewusst in das Projekt integriert und zu einer weitläufig fließenden Parklandschaft verbunden.

  Erdgeschoßzonen

  Während die Obergeschoße in allen Punkthäusern identisch sind, wird mit den ein- bis zweigeschoßigen Erdgeschoßzonen eine differenzierte, öffentlichkeitswirksame Programmierung des öffentlichen Raums erreicht. Hier liegen zum zentralen Freiraumband hin orientierte, großzügig verglaste Gemeinschaftsräumen und Nahversorger sowie offene, überdachte Bereiche, die zum geschützten Aufenthalt im Freien und für Kinderspielplätze genutzt werden können. Erdgeschoßige Wohnungen mit Gartenanteil sind zu weniger öffentlichen Randbereichen des Areals ausgerichtet. Hausgemeinschaftlich genutzte Dachgärten sowie ein siedlungsgemeinschaftlicher Infinity-Pool am Dach eines der acht Atriumhäuser ergänzen das Freiraumangebot.

  Regelgeschoße
  In den Wohngeschoßen sind je zehn Wohnungen um ein gemeinschaftlich genutztes, beheiztes Atrium organisiert, das die hausgemeinschaftliche Foyerzone im Erdgeschoß mit den Wohngeschoßen und den hausgemeinschaftlichen Gärten am Dach verbindet. Das einfache statische System und die übersichtliche Anordnung von Schächten erlauben zahlreiche Varianten der Wohnungstrennung bzw. -zusammenlegung, um die Wohnungen an veränderliche Bedürfnisse anzupassen zu können.

  Balkone
  Jede Wohnung verfügt über eine umlaufende schmale Balkonzone, die durch vorkragende Einzelbalkone lokal erweitert wird. Durch den geschoßweisen Versatz der Einzelbalkone erhalten diese einen jeweils zweigeschoßigen Luftraum, der Kommunikation über die Geschoße hinweg möglich macht. Die schmale Balkonzone bietet wiederum Sonnenschutz für die geschoßhoch verglasten Wohnungen, aber auch Sichtschutz vor Blicken aus höher liegenden Innenräumen auf die Einzelbalkone. Gleichzeitig erlaubt sie den Blick aus Innenräumen in den Park und fördert damit auch die soziale Kohärenz zwischen Wohnungen und öffentlichem Raum.

Kurzinfo
Wohnbau (542 Wohnungen), Gemeinschaftseinrichtungen, Nahversorger, Kinderkrippe, Freiraumgestaltung

Status
Wettbewerb, 2019

Größe
42.589m² BGF bzw. 37.292 m² NRF, davon 30.293m² NF Wohnen, 2.344m² NF Gemeinschaftseinrichtungen, 4.033m² Pocket Parks und weitere Freiflächen

Ort
Areal der ehemaligen Kirchner Kaserne, Graz (AT)

Auftraggeber
Kirchner Kaserne Projektentwicklungs GmbH

Architektur
Entwurfsteam: Valentin Scheinost, Michael Stoiser, Fabian Wallmüller, in Zusammenarbeit mit Henning Grahn Architektur

Landschaftsarchitektur
Lindle+Bukor

Brandschutz
Norbert Rabl Ziviltechniker GmbH

Modellbau
Modellbauwerkstatt Gerhard Stocker

Webtipp
Siegerprojekte des Wettbewerbs von Pentaplan und Schwarzer Platzer auf www.gat.st


WOHNBAU

Achtmal würfeln

10.10.2019

Acht Atriumhäuser mit differenzierter Erdgeschoßzone: Wohnbebauung für das Areal der ehemaligen Kirchner Kaserne in Graz [ weiter ]

WOHNBAU

Max und Frieda

16.10.2018

Vierkanter, zeitgenössisch interpretiert: Max und Frieda stellen in Spratzern bei St. Pölten einen starken Bezug zu Maßstab und Struktur der Nachbarschaft her [ weiter ]

STADTTEILENTWICKLUNG

Lockere Verdichtung

21.09.2018

Räumliche Vielfalt für ein neues Stadtquartier am ehemaligen Betriebsgelände der Firma Siemens in Konstanz [ weiter ]

STADTTEILENTWICKLUNG

Neue Urbanität

14.06.2018

Großstadt, die den Maßstab wahrt: Stadtteilentwicklung für das Althan-Quartier, Wien [ weiter ]

WOHNBAU, GEWERBEHOF

Zwei Höfe

21.03.2018

Prominenter Auftakt: Wohnanlage und Gewerbehof in der Seestadt aspern, Wien [ weiter ]

HOCHHAUS

All in One

29.03.2017

Urbane Verdichtung: Wohnhochhaus mit integrierter Schule am Areal der ehemaligen Anton-Bruckner-Universität in Linz [ weiter ]

WOHNBAU

Big is Beautiful

03.02.2016

200 Wohnungen mitten im Grazer Westen: Die Größe des Projekts Reininghausstraße 80 bietet die Chance, den heterogenen Stadtraum neu zu ordnen und an jenen Stadtkörper anzuknüpfen, der mit der gründerzeitlichen Bebauung begonnen wurde [ weiter ]

WOHNBAU

Leben im Park

18.03.2015

Hochhäuser bieten städtebauliche Markanz und Orientierung, räumliche Weite und Aussicht. Qualitäten, die es nahelegen, das Quartier Grillweg in Graz zu einem für die steirische Landeshauptstadt einzigartigen Hochhausstandort zu entwickeln [ weiter ]

WOHNBAU

Wohnen am Park

15.05.2014

300 Meter geradeaus: Durch eine radikal lineare Wohnbebauung entsteht ein neuer Park im Westen von Graz [ weiter ]