WOHNBAU

Geschütze gemeinschaftliche Innenhöfe, vielfältige öffentliche Räume: Die Vierkanter Max und Frieda in Spratzern bei St. Pölten. Bild: Patricia Bagienski/ expressiv
Geschütze gemeinschaftliche Innenhöfe, vielfältige öffentliche Räume: Die Vierkanter Max und Frieda in Spratzern bei St. Pölten. Bild: Patricia Bagienski/ expressiv

Max und Frieda

16.10.2018

Vierkanter, zeitgenössisch interpretiert: Max und Frieda stellen in Spratzern bei St. Pölten einen starken Bezug zu Maßstab und Struktur der Nachbarschaft her

Die Wohnanlage Max und Frieda reagiert auf die Lage des Grundstücks am Rand der Dorfstruktur Spratzerns mit einer lokal vorhandenen, traditionellen Gebäudetypologie: Zwei Vierkanthöfe – Max und Frieda – schaffen auf dem durch die nahe Autobahn belasteten Grundstück schallgeschützte Innenhöfe, zu denen alle Wohnungen orientiert sind. Gleichzeitig stellen die Vierkanthöfe einen starken Bezug zu Maßstab und Struktur der Nachbarschaft her und ergänzen das Ortsbild von Spratzern auf selbstverständliche Weise.

  Freiräume
  Max und Frieda nehmen unterschiedliche städtebauliche Richtungen aus der Umgebung auf, wodurch eine Verdrehung beider Gebäude zueinander entsteht. Diese Verdrehung erzeugt geschützte Freiräume zwischen den Gebäuden: Zur Nachbarschaft orientiert sich ein dörflicher Vorplatz, während Richtung Traisen ein gemeinschaftlich nutzbarer Grünraum entsteht. Die Innenhöfe verfügen vor den erdgeschoßigen Wohnungen über privat nutzbare Vorzonen, die sich lediglich durch Belagswechsel von den anderen Hofbereichen unterscheiden. Die erdgeschoßigen Wohnungen besitzen in der Regel an der Gebäudeaußenseite Privatgärten mit Gerätehaus.

  Innen und Außen

  Max und Frieda interpretieren die traditionelle Typologie des Vierkanthofs auf zeitgenössische Weise: Die geschlossene Figur des Vierkanthofs wird durch Einschnitte geöffnet, um visuelle Beziehungen zwischen Innenhöfen und Außenraum herzustellen. Die in den Einschnitten liegenden Stiegenhäuser und daran anschließenden brückenartigen Wohnungszugänge werden durch transparente Polycarbonat-Wellplatten eingehaust, wodurch die Zugänge zum Hof und den Wohnungen visuell deutlich markiert werden.

  Wohnungen
  Alle Wohnungen sind zweiseitig belichtet und entweder zum Innenhof oder über Eck orientiert, wodurch jeweils zumindest eine ruhige Seite für jede Wohnung gegeben ist. Jede Wohnung verfügt über eine in das Gebäudevolumen eingeschnittene Loggia, die Licht bis tief in die Wohnräume bringt. Die Loggien sind nach Südosten, Süden und Südwesten orientiert und können mittels optionaler Schiebeelemente aus Polycarbonat-Platten zusätzlichen Schall- und Sichtschutz erhalten.

Kurzinfo
Geförderte Wohnanlage, 70 Einheiten, Freiraumgestaltung

Status
Geladener Realisierungswettbewerb, 2018

Größe
4.710² WNFL plus 690m² Loggien

Ort
Spratzern bei St. Pölten (AT)

Auslober
Niederösterreichische gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft für Arbeiter
und Angestellte


Architektur
Fabian Wallmüller
in Zusammenarbeit mit studiourbanek

Bauphysik
Pilz und Partner/ Markus Kozak

Visualisierung
Patricia Bagienski/ expressiv.at


WOHNBAU

Achtmal würfeln

10.10.2019

Acht Atriumhäuser mit differenzierter Erdgeschoßzone: Wohnbebauung für das Areal der ehemaligen Kirchner Kaserne in Graz [ weiter ]

WOHNBAU

Max und Frieda

16.10.2018

Vierkanter, zeitgenössisch interpretiert: Max und Frieda stellen in Spratzern bei St. Pölten einen starken Bezug zu Maßstab und Struktur der Nachbarschaft her [ weiter ]

STADTTEILENTWICKLUNG

Lockere Verdichtung

21.09.2018

Räumliche Vielfalt für ein neues Stadtquartier am ehemaligen Betriebsgelände der Firma Siemens in Konstanz [ weiter ]

STADTTEILENTWICKLUNG

Neue Urbanität

14.06.2018

Großstadt, die den Maßstab wahrt: Stadtteilentwicklung für das Althan-Quartier, Wien [ weiter ]

WOHNBAU, GEWERBEHOF

Zwei Höfe

21.03.2018

Prominenter Auftakt: Wohnanlage und Gewerbehof in der Seestadt aspern, Wien [ weiter ]

HOCHHAUS

All in One

29.03.2017

Urbane Verdichtung: Wohnhochhaus mit integrierter Schule am Areal der ehemaligen Anton-Bruckner-Universität in Linz [ weiter ]

WOHNBAU

Big is Beautiful

03.02.2016

200 Wohnungen mitten im Grazer Westen: Die Größe des Projekts Reininghausstraße 80 bietet die Chance, den heterogenen Stadtraum neu zu ordnen und an jenen Stadtkörper anzuknüpfen, der mit der gründerzeitlichen Bebauung begonnen wurde [ weiter ]

WOHNBAU

Leben im Park

18.03.2015

Hochhäuser bieten städtebauliche Markanz und Orientierung, räumliche Weite und Aussicht. Qualitäten, die es nahelegen, das Quartier Grillweg in Graz zu einem für die steirische Landeshauptstadt einzigartigen Hochhausstandort zu entwickeln [ weiter ]

WOHNBAU

Wohnen am Park

15.05.2014

300 Meter geradeaus: Durch eine radikal lineare Wohnbebauung entsteht ein neuer Park im Westen von Graz [ weiter ]